Tod durch Quitte

Merkwürdige Gestalten im Chorbusch

Merkwürdige Gestalten im Chorbusch

Wir haben diesen blöden Feiertag* heute genutzt, um ein wenig durch den Chorbusch zu lustwandeln, dieses Waldgebiet im Kölner Norden. Hunderte Male bin ich dort mit dem Rad durchgeschossen. Heute mal zu Fuß mit etwas mehr Muße.

Hungrig kehrten wir dann im Kloster Knechtsteden ein machten dort einen Rundgang. Der Trödelladen hatte putzige Bücher u. a. von Herrn Konsalik und Frau Lind im Angebot. Heute mal kein Einkauf. Letztes Mal waren es rund 5 Kilo Papier, die ich da rausgeschleppt habe und die nun in meinem Büro stehen.

Was aber wichtiger ist: Am Eingang hatten sie frische Quitten im Angebot. Ist jetzt die Zeit dafür. Meine Frau meinte, wenn die nicht richtig reif sind, dann reize das den Hals, und man könnte daran ersticken.

Hm. Eine schöne Idee. Tod durch Quitte! Eine der Geschichten, die ich in dieser Woche bearbeitet habe und in den kommenden Wochen als e-Book veröffentlichen will, handelt vom Tod durch Pilze. Nun also ein anderes Nahrungsmittel, dass man gezielt einsetzen kann, um einen Menschen aus dem Leben zu schaffen? Sehr ergiebig fand ich auch einen Ehestreit, den ich mit anhören konnte. Männer und Frauen passen eben nicht zusammen.

Mal sehen, was mir da in den nächsten Tagen noch einfällt.

 

* ja, blöder Feiertag! Ich hatte ja mal am Tag der Deutschen Einheit Geburtstag…