Der Sommer der Weisheit

jQuery - ein klasse Werkzeug

Quelltext der Weißheit

Seit drei Monaten bin ich nun arbeitslos. Diese drei Monate waren eine Zeit, die ich genossen habe. Der Garten rund um die Immobilie ist nun auf Vordermann gebracht, rund 50 Kartons sind ausgeräumt, alle Zimmer im Erdgeschoss gestrichen, neue Fenster eingebaut. Und eine Woche waren wir in Korfu.

In erster Linie aber habe ich sehr viel am Schreibtisch gesessen und gelernt.

Nach 13 Jahren habe ich meinen früheren Arbeitgeber verlassen. Seit Anfang August fing die Zeit des selbstbestimmten Arbeitens an. Ich habe mich auf PHP gestürzt, die Georgien Nachrichten auf den heutigen Stand des HTML gebracht und die Tabellen rausgeworfen. Manch einen Nachmittag habe ich mir die Haare gerauft, um <DIV> Elemente richtig zu platzieren. Nun sieht die Webseite in jedem Brauser gleich gut aus. Und der Quelltext ist erheblich weniger geworden!

Dann war die Georgienseite dran. Diese Webseite hier ist ja mit WordPress erzeugt. Ich habe nun meine ersten Gangversuche mit dem Dinosaurier Typo3 gemacht und bin begeistert! Wenn man die Denke verstanden hat, wie das System aufgebaut ist, dann eröffnen sich einem magische Welten.

Vorbei ist nun die Zeit der Abhängigkeit von Microsoft-Systemen. Ich will den Rest meines Lebens nie mehr mit Closed Source Systemen zu tun haben. Allein die Tatsache, das ich mal eben schnell ein paar Module in PHP hochladen kann, ohne dass ich mit einem DLL-update den Server abschieße, hat mich wieder einmal begeistert!

Ende Oktober habe ich nun das letzte große update der Georgien Nachrichten gemacht. Die geplanten Arbeiten sind nun vorbei. Alles was jetzt noch kommt sind vom Prinzip her Spielereien, aber sie werden mein Wissen weiter voran schreiten lassen. Wie bekomme ich ein Video in HTML5 in einem neuen Layer ans Laufen, ohne auf DuRöhre oder Fratzbuch zugreifen zu müssen? Was kann ich mit dem Transcale anstellen? Und wie bekommt man LESS in den Griff? Alles Fragen, die ich mir stelle und in den kommenden Tagen beantworten werde.

Für das Schreiben ist leider im Moment weniger Zeit. 2018 ist Georgien das Land auf der Frankfurter Buchmesse. Bis dahin müssen die Wurzeln veröffentlicht sein. Es bleibt also noch Einiges zu tun.