18 kamen durch

Bereit für den letzten Gang der Korrektur

Bereit für den letzten Gang der Korrektur

Die Arbeit ist vollbracht. Ich habe nun 18 Kurzgeschichten durchgearbeitet. Den letzten Schritt habe ich gerade vollzogen – ich habe alle Geschichten ausgedruckt. Schön in kleiner Schriftart und mit Duplexdruck, um weniger Ressourcen zu verbrauchen.

In diesen Tagen habe ich einmal mehr über mich selbst gelernt. Vor 20, 30 Jahren habe ich bereits versucht, Kurzgeschichten zu schreiben. War nichts. Vor drei Jahren habe ich für Wettbewerbe damit neu angefangen. Dann habe ich letzte Woche eine Geschichte gelesen, bei der ich mich fragte: Ist das wirklich von mir? Denn mir kamen dabei selbst die Tränen. Ich schaffe es also mittlerweile, auf zwei, drei Seiten ein ganzes Leben, ein ganzes Universum aufzuspannen.

Der Rest des Tages wird mit Lesen und Haushalt ausgefüllt sein. Die Spülmaschine spuckt bald sauberes Geschirr aus. Und wie habe ich in „Der Kopf des Professors“ noch geschrieben? Spülen kann ein sehr metaphysischer Prozess sein! Ich werde also ein wenig Zeit zum Nachdenken haben.

Nachdenken muss ich unter anderem über die Gestaltung der Cover. Ich habe mir gestern ein paar Entwürfe gemacht. Gefällt mir alles nicht richtig. Also werde ich einen Profi beauftragen.

Und so langsam erwacht in mir wieder das Feuer, das in einem Autor brennen sollte!